NEWS

26.07.2017
Am Donnerstag den 13.07.2017 fand das Richtfest für den Neubau des Science...(mehr)
11.05.2017
Baustelle Experimenta-Heilbronn (mehr)
07.03.2017
Autobahnbau: Länder verlieren ihre Kompetenz(mehr)
29.08.2016
Spatenstich zum Großprojekt „Neuer Talbau“ am St. Vincenz Krankenhaus Limburg(mehr)
29.08.2016
Neue Märkte öffnen am 22. September Dammer-Tor-Carré: Zweiter Bauabschnitt am...(mehr)
27.06.2016
Für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit bedankte sich die Geschäftsleitung bei...(mehr)
27.06.2016
Am Mittwoch, den 22.06.2016, fand in Heilbronn am Ufer des Alt-Neckars, die...(mehr)
13.11.2013
Erstmaliger Rückbau einer Talquerung mit Vorschubrüstung.(mehr)
13.11.2013
Interview über die Besonderheiten des Gebäudekomplexes "Dammer Tor Carré" an der Nordseite(mehr)
01.12.2013
Entlang der Autobahn 8 wird im Zuge von Stuttgart 21 eine gewaltige Brücke über das Sulzbachtal gesp(mehr)
10.11.2013
Wir sind ständig auf der Suche nach motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als Bauleiter, Polier, Facharbeiter.(mehr)

Boom beim Bau: Hörnig hat gut zu tun

Aufträge 2017: Aschaffenburger Unternehmen baut Brücken an A 3, Main und Tauber sowie AVG-Verwaltungssitz


Ex­pe­ri­men­ta, Gold­mu­se­um, Sen­cken­berg - klin­gen­de Na­men tra­gen ei­ni­ge Pro­jek­te, mit de­nen die Aschaf­fen­bur­ger Bau­ge­sell­schaft Adam Hör­nig in die­sem Jahr zu tun hat. Auch Brü­cken im Main­vier­eck stel­len ei­nen Ar­beits­schwer­punkt dar, wie ge­schäfts­füh­r­en­der Ge­sell­schaf­ter Wolf­gang Hör­nig in ei­nem Pres­se­ge­spräch über das Fir­men­pro­gramm 2017 er­läu­tert.

Der 62-Jährige bestätigt eine Aussage der Konjunkturumfrage der IHK Aschaffenburg: »Die Auslastung der Bauindustrie ist sehr gut«, so Hörnig. Ob im Brücken-, Hoch- oder Wohnungsbau: »Überall boomt's.« Nur bei Industriebauten spürt Hörnig leichte Zurückhaltung: »Vielleicht wollen die Unternehmen erst abwarten, was unter Präsident Trump passiert.«
Neu- und Abbau bei Rohrbrunn
Im Brückenbau, einem Hörnig-Spezialgebiet, sticht bis voraussichtlich Herbst 2018 das Projekt A 3-Rohrbuchbrücke im Spessart hervor. Weil die Autobahn auch hier auf sechs Spuren verbreitert wird, hat Hörnig den Auftrag erhalten, eine neue Brücke zu bauen und die daneben stehende alte Brücke danach abzureißen (Main-Echo vom 16. Februar).
Wie eine Brücke abgerissen wird, zeigen die Hörnigs gerade an der alten A 3-Lahntalbrücke bei Limburg. Nachdem dort ebenfalls ein Neubau entstanden ist, trägt das Aschaffenburger Unternehmen den Vorgängerbau in monatelanger Arbeit ab. Eine Sprengung der Brücke kam schon deshalb nicht infrage, weil unter ihr eine Bahnlinie, eine Landesstraße, die Lahn und ein Campingplatz liegen. »Wenn da ein Stäubchen runterfällt …«, sagt Wolfgang Hörnig über die diffizilen Arbeiten.
In der Main-Spessart-Stadt Gemünden baut Hörnig die Nachfolgerin der Mainbrücke, die seit Anfang Februar für 18 Monate durch eine Fähre ersetzt ist. Dieses »Jahrhundertbauwerk«, so der Gemündener Bürgermeister Jürgen Lippert, führt über Fluss, Straßen und Gleise und ist deshalb »eine unserer komplexesten Brücken«, so Norbert Böhm, Leiter der Bauabteilung bei der Regierung von Unterfranken. »Mainbrücken sind immer spannend«, sagt Wolfgang Hörnig, unter anderem wegen des »Einschwimmens« des Ersatzbaus.
Auch in Wertheim überwölbt Hörnig einen Fluss: Hier hat die Aschaffenburger Firma die Tauberbrücke abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt, der demnächst eröffnet werden soll.
Ein bedeutendes Hörnig-Hochbauprojekt ist der Neubau der Hauptverwaltung der Aschaffenburger Versorgungs-GmbH (AVG) neben dem bestehenden Gebäude in Nähe der Adenauer-Mainbrücke. Hier ist Hörnig zusammen mit dem Aschaffenburger Architektenbüro Ritter-Bauer als Generalübernehmer tätig.
Ein geografischer Schwerpunkt von Hörnig ist die baden-württembergische Großstadt Heilbronn. Dort lässt die Dieter-Schwarz-Stiftung, die sich über die Lidl- und Kaufland-Stiftungen finanziert, die Lern- und Erlebniswelt Experimenta erweitern. Hörnig hat den Auftrag für Roh-, Stahlbau-, Erd- und Entwässerungsarbeiten. Auch an der In-frastruktur der Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn arbeitet Hörnig mit, unter anderem durch den Bau einer Fußgängerbrücke.
In Frankfurt am Main erledigt Hörnig Rohbau-, Abbruch- und Rückbauarbeiten am Jügelbau der Bockenheimer Uni, der zum Senckenberg-Museum gehört. Im Kettenhofweg im Frankfurter Westend ist Hörnig mit Rohbauarbeiten zur Stelle. Dort will die Firma Degussa unter anderem ein »Goldmuseum« unterbringen.
»Uns fehlen Fachkräfte«
Arbeit gibt's also genug für Hörnig - aber nicht genügend qualifizierte Mitarbeiter: »Uns fehlen Fachkräfte«, sagt Wolfgang Hörnig. Obwohl das Unternehmen gut zahle, finde es nur mit Mühe Nachwuchs. »Leider«, sagt Hörnig, »ist der Bauberuf nicht so beliebt«.

Zum Artikel

http://www.main-echo.de/4435146